Stani: Am Ende ist Schluss!

Sep '14
19
20:00

Leider mussten wir die Veranstaltung vom 19.09.2014 absagen.

Ein neuer Inbegriff der Melancholie
stani
Wer heiter vergnüglich Scheitern auf schönstem Niveau genießen will, der ist bei Stani im richtigen Film. In seinem melancholisch-kabarettistischen Programm Am Ende ist Schluss! seziert er die menschliche Seele. Dabei steht ihm am Klavier sitzend Peter Cremer als Assistent zur Seite. Und das hat einen Grund.

Denn Stani singt Liebeslieder, Lieder von Brecht bis Brel, von Alexandra bis Zarah Leander, von Pete Bender und Erwin Grosche. Er singt von unerfüllter Leidenschaft und vom Leiden unerfüllter oder gebrochener Liebe, von Herz, Schmerz, Sehnsucht und Tod. Doch Stani singt nicht nur, Stani interpretiert, und seine Interpretationen lassen keinen Spielraum, kein Auge trocken und kein Papiertaschentuch unbenutzt. Und Stani zeichnet in seinen Geschichten den Weg des Melancholisten, nicht irgendeines Melancholisten, sondern des Melancholisten ansich – von der Wiege bis zur Bahre.

Bevor es jedoch soweit ist, entführt uns Stani in die Abgründe der melancholistischen Seele, offenbart uns ihr Pendeln zwischen Phlegma und Depression, Trauer und Verzweiflung. Doch keine Angst, Stani läßt uns nicht in unseren Tränen ertrinken. Im Gegenteil, er zeigt uns, dass Tragik und Komik Geschwister sind. Nirgendwo wird bekanntlich so herzhaft gelacht, wie beim Leichenschmaus, und die Schadenfreude soll ja auch nicht die schlechteste aller Freuden sein.

Aber Vorsicht: Wer zuletzt lacht, lacht zwar am längsten, doch nur allzu leicht kann einem das Lachen im Halse stecken bleiben.

Und wie gesagt: Am Ende ist Schluss!

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen