Nils Kercher & Ensemble WeltMusikKulturen

Okt
19
20:00

Nils Kercher & Ensemble

Pulse & Poems

Der deutsche Sänger mit dem skandinavischen Namen singt, als wäre er in Westafrika grossgezogen worden. Seine Musik schöpft aus den Traditionen Westafrikas genauso wie aus der introspektiven Atmosphäre nordischer Weite und modernem Songwriting. Sie rückt die Kontinente mit einer neuen lyrischen Klangsprache dichter aneinander.

Nils Kerchers 2016 erschienenes Album „SUKU“ erntete europaweit viel Lob von zahlreichen Musikmagazinen und Radiostationen. Die Vielseitigkeit seines musikalischen Verständnisses zeigt sich beispielsweise darin, dass es von renommierten britischen Musikzeitschriften mit Produktionen aus Peter Gabriels Real World Studio, mit der Minimal Music von Steve Reich, bis zur gefühlvollen Musik von Rokia Traore verglichen wurde.

Das internationale Ensemble breitet mit den transparenten Klängen der westafrikanischen Harfe (Kora), mit vielschichtiger Percussion, akustischer Gitarre, Cello, Balafon und einem Geflecht aus Stimmen den Reichtum ihrer poetischen Weltmusik aus.

Kira Kaipainen begleitet die Klangreise mit ihrer zarten Stimme, feinfühliger Perkussion und durch ihre unter die Haut gehenden Liedtexte. Sue Schlotte gestaltet ihr innovatives Cellospiel mal rhythmisch, mal klassisch-melodisch oder auch obertonreich wie auf einer malischen Geige. Mit ihrem karibischen Timbre veredelt Sylvia Laubé den vielstimmigen Vokalklang.

Die klar arrangierten Stücke lassen diesen allerfeinsten Weltmusik-Crossover kraftvoll und filigran vibrieren.

 

Nils Kercher (D): Kora / 21-saitige Stegharfe, Gesang, Percussion

Kira Kaipainen (FIN): Percussion, Gesang, Balafon, Tanz

Sue Schlotte (D): Violoncello, Percussion, Gesang

Sylvia Laubé (Martinique / FR): Gesang, Percussion

www.nilskercher.de

Es ist das Abschlusskonzert unserer Reihe „WeltMusikKulturen“

Weltmusik – lebendige Musikkulturen

Unter den Begriff der Weltmusik lässt sich vieles subsummieren, was mit europäischen und außereuropäischen Musikkulturen zu tun hat. Von ethnischer Klassik über Folk und Volksliedgut bis zum kreativen Mix alter und aktueller Klänge – Musiken der ethnischen Vielfalt gehören zum bundesrepublikanischen Alltag.
Kaum eine andere Musik trifft den Nerv unserer heutigen Gesellschaft besser, verweist sie doch einerseits auf die unterschiedlichsten Musiktraditionen,die inzwischen in Deutschland ein Zuhause gefunden haben und unsere Hörgewohnheiten bereichern, und zeigt gleichzeitig, wie uns durch Migration immer neue traditionelle wie transkulturelle Musikkulturen erreichen
Ausgesucht wurden drei Bands die auf besondere Art und Weise zeigen was entstehen kann, wenn Musiken und Kulturen sich gegenseitig bereichern und in ihrem Horizont erweitern.