Grant Moff Tarkin & Edwin O. Putnam

Mai '13
24
20:30

Tarkin & Putnam

Mit ihrer von den Kritikern gefeierten Debut-EP “Age Old Moods” haben sich Grant Moff Tarkin 2005 einen unverkennbaren Platz in der musikalischen Landschaft gesichert. Diese EP zeigt bereits ihre spezielle Art, einen organischen Mix aus Folk und Deltablues-Einflüssen mit psychedelischem Alternative-Grunge-Rock zu kombinieren. Dieses Album und ihr immer größer werdendes Ansehen als talentierte Live-Band – sei es als lebhaftes Duo oder umso energetischer zu Viert – öffnete ihnen nicht nur die Türen zu belgischen Underground-Clubs, sondern auch zu Musik-Festivals im Ausland, wie dem Bilborock-Festival in Spanien, dem Weitjerock in den Niederlanden, oder dem Northern Sounds in Frankreich.

Für die Fertigstellung des erfolgreichen ersten Albums “Quanah’s Hunting Day” 2008 schlossen sich der Band Fons Sijmons (The Scabs) und Damien Vanderhasselt (Creature With The Atom Brain) an. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten bei der Veröffentlichung der LP unter Produzent Steve Houtmeyers (Hypnos 69) wurde sie ein voller Erfolg bei den Fans und Musik-Kritikern. Das aufregende, hochpoetische Songwriting sowie die kristallklare Stimme der Sängerin Julax Johnson wurden charakteristisch für den Klang der Band und fing so auch die Aufmerksamkeit der Ancienne Belgique, einer der führenden Konzerthallen im Herzen Brüssels ein. Diese hieß die Band mit offenen Armen und Ohren herzlich willkommen. Während Grant Moff Tarkin Konzertsäle, wie die Ancienne-Belgique-Halle, mittlerweile allein durch ihre Musik mit Fans füllen, behalten sie die Erinnerungen daran, für Bands wie The Lemonheads oder The Fiery Furnaces Konzerte zu eröffnen immer noch gern im Gedächtnis.

Unterstützt durch den Bassisten Etherik Heyns (Ricercrest; Wheel of Smoke), setzten Gitarrist Huddie Rawk und Julax Johnson ihr Lebenswerk, ihrer inneren Stimme durch die Musik Form zu verleihen, fort. Wichtige Etappen auf diesem Weg stellten auch die beiden letzten Alben “Long Lost Son” (2010) und “Stormy Weather Blues” (2012) dar. Die Band behält stets ihren modernen aber gleichzeitig urigen Sound bei, der ab und zu leicht ins Surreale übergeht.

Da Damien Vanderhasselt aufgrund seiner vielen musikalischen Projekte leider die Zeit nicht mehr finden konnte, um mit Huddie Rawk und Julax Johnson zu arbeiten, touren die beiden zurzeit mit dem Drummer Stephane Verbeurgt (früher bei Agents In Pananma).

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen