topografic nostalgia Ali Taptık

Okt Dez
31 06
15:00 18:00
Okt
31
Von: 19:00
Bis: 20:00

Eröffnung: 31. Oktober 2019 um 19:00 Uhr
Öffnungszeiten: dienstags bis freitags, 15:00 bis 18:00 Uhr

Auslöser für die Fotoinstallation „topographic nostalgia“ war Ali Taptıks Faszination für Istanbuls inzwischen fast verborgene Flusslandschaft. Die rasanten Veränderungen in der Stadt mit „mehr als tausend heiligen Wasserquellen“ bewirkten, dass die Flüsse entweder in Wasserkanäle umgewandelt oder unterirdisch verlegt wurden.

„topografic nostalgia ist die Fortsetzung der langjährigen Auseinandersetzung des Künstlers mit der Geografie Istanbuls. Nach „towards a flora“ einer Serie, die sich mit den Lebensbedingungen von Pflanzen in der Stadtlandschaft befasste, wird in einem neuen Kapitel eine zentrale Istanbuler Region – Kağıthane – erkundet, in der noch vorhandene Flüsse und Spuren von Verendetem und Verborgenem verfolgt werden.

Die Widersprüchlichkeit in unserer Naturauffassung ist Ali Taptık dabei einer der wichtigen Aspekte in Bezug auf die Auseinandersetzung mit seiner Heimatstadt Istanbul. Seine Fotografien wirken oft gleichmütig und erzeugen gleichzeitig eine verstörende, sphärische Wirkung.

 

 

Ali Taptık (1983) ist Künstler und Ph.D. Kandidat für Architekturdesign an der ITU. Repräsentation von Stadtlandschaft und Architektur, die Beziehung zwischen Individuum und Stadt, Psychogeographie und Interaktion von Literatur und Visualität sind einige der Themen, die er untersucht. Ali Taptık hat nicht nur mit Institutionen zusammengearbeitet, um das sich ständig ändernde Istanbul zu dokumentieren und zu erforschen, sondern auch mehrere Bücher veröffentlicht, darunter Kaza ve Kader (Filigranes Editions, 2009); Darstellung von Istanbul (Akin Nalca, 2010), Es gibt keine fehlgeschlagenen Experimente. (Atelier de Visu, 2012) und Nothing Surprising (Marraine Ginette, 2015). Seine Arbeiten wurden in verschiedenen Institutionen ausgestellt, darunter SALT (Istanbul), MAXXI (Rom), Ashkal Alwan (Beirut) und Biennale für Architektur in Venedig. Taptık ist einer der Gründer des Kollektivs Bandrolsüz, der unabhängige Künstlerbücher vertreibt, und ein Aktivist, der sich für die Erhaltung der historischen Gemüsegärten von Yedikule einsetzt. Er ist außerdem Mitbegründer der Designagentur und des Verlags Onagöre mit Okay Karadayilar.

Trigger for the photo installation Topographic Nostalgia was Ali Taptik’s fascination with Istanbul’s now almost hidden riverscape. A city of ‘more than a thousand holy water sources’ Istanbul’s rapid urbanization caused the rivers to be either converted into water canals and or taken underground.

 

Topographic Nostalgia is another chapter in the artist’s long term interest in Istanbul’s geography. Following Towards a Flora, which focuses on the modalities of plant life in urban context, this new chapter explores a central Istanbul region, Kağıthane, by following its still existing rivers and traces of those perished and hidden. Highlighting contradictions in our conception of nature is one of the important aspects of Ali Taptik’s work on his hometown Istanbul.  His photographs often seem equanimous and at the same time create a disturbing, spherical effect.

Bio

Ali Taptık (1983) is an artist and Ph.D. Candidate in Architectural Design at ITU. Representation of urban landscape and architecture, the relationship between the individual and the city, psycho-geography, and interaction of literature and visuality are some of the themes that he explores. In addition to working with institutions to document and research ever-changing Istanbul, Taptık has published several books including Kaza ve Kader (Filigranes Editions, 2009); Depicting Istanbul (Akin Nalca, 2010), There are no failed experiments. (Atelier de Visu, 2012) and Nothing Surprising (Marraine Ginette, 2015). His works have been exhibited in various institutions including SALT (Istanbul), MAXXI (Rome), Ashkal Alwan (Beirut) and Venice Biennial for Architecture. Taptık is one of the founders of Bandrolsüz collective, for the distribution of independent artists’ books and also an activist that has been working on the preservation of the Historic Vegetable Gardens of Yedikule. He is also the cofounder of design agency and publishing studio Onagöre with Okay Karadayilar.

Istanbul-Krefeld-Kulturaustausch