Unrock@Südbahnhof: Rangda

Okt '12
09
21:00
Rangda
Rangda

Rangda ist nicht nur eine grausame, furchterregende, balinesische Göttin sondern die amerikanische Underground-Supergroup der Stunde. Wer von beiden allerdings angsteinflößender ist, bleibt fraglich.

Rangda bestehen aus Ben Chasny, Gitarrist der Sub Pop Band Comets Of Fire und führender Kopf der Six Organs Of Admittance, Chris Corsano, dem virtuosen Meisterschlagwerker für Bjork und aller führenden Free-Jazz Combos der westlichen Hemisphäre und dem bestens bekannten Derwisch der Sun City Girls, Richard Bishop.

Der Star auf Rangdas neuem Album „Formerly Extinct“ ist aber in der Tat das Riff. Jeder der acht Songs ist fest verankert an einem sich wiederholenden, einprägsamen Riff. Tracks ufern aus in waghalsige Gitarrenfiguren mit denen man Luft in Arenen anzünden könnte. Machtvoll kriechen Rangdas Riffs ins Nervensystem und zerfasern Hirnwindungen. Sie kopieren Math-Rock eins zu eins ohne thematisch Interesse zu zeigen oder variieren Jazz-Punk im Stile von Mike Watt/Elliott Sharp. Filigranes, wie das im Fahrwasser der Sun City Girls treibende, 12 minütige „Silver Nile“ ist eine Reminiszens an ihre Vergangenheit. Alle Parallelen fallen jedoch weg, wenn die Beats rollen und Riffs fliegen und Rangdas Rock mit der Tradition bricht, Vergleiche zu assimilieren. In Rangdas Tempel läuten die Glocken!