FREI: NOW + x

Mai '14
24
16:00

Concert In The Dark
Konzert zum FREI-Festival improvisierter Musik in Krefeld mit

  • Anke Ames, vla
  • Claudius Reimann, bcl
  • Katharina Bohlen, cl

Die Festival-Karte für 20,00 € berechtigt zum Eintritt zu allen Veranstaltungen und Workshops. Einzelne Veranstaltungen sind für den Preis von je 5,00 € buchbar.

anke_ames Anke Ames, Viola-Spielerin, Lyrikerin, hin und wieder Dirigentin, beschäftigt sich mit Musik-Übermalung, sonic repainture. „Die Viola ist ein nicht wirklich erforschtes Instrument. Geheimnisvoll, auratisch. Ich möchte mit meiner Musik die Zuhörer zu ihren eigenen Bildern führen. Eine Einladung, mir zu folgen; improvisierend, explorierend-nourishing arts.“ Wichtigste Lehrerinnen: Gunda Gottschalk (D) und Ma-Lou Bangerter ( CH). Viola seit 2004. Entdeckendes Autodidakentum.1996 Mitglied des Studios für Experimentelle Musik an der GH Duisburg, unter der Leitung von Remy Filipovich. Mitglied von Frank Köllges “ Adam Noidlt Intermission Orchestra“, Köln.

claudius-reimann Claudius Reimann, Saxophone, veröffentlichte seit den 1990er Jahren neben zahlreichen Schallplatten und CDs auch Auszüge aus seinen Tagebüchern in dem Buch „Ich fühle mich sogra“ (Engelsdorfer-Verlag). Zur Kulturhauptstadt “Ruhr:2010“ gründete Reimann die Initiative echtzeitmusik2010; ein Projekt aus dem viele Konzerte und weitergehende Projekte hervorgingen. Claudius Reimann bezeichnet seine Klarinetten und präparierten Saxofonen selbst als Sografone. Seit einigen Jahren ergänzt er seine Performance durch den Einsatz der sogenannten „Sograkustischen Klangmembran“ – Einem Sammelsurium von Gongs, Soundplates und Metallröhren. Das Jazzpodium schreibt über Claudius Reimann: „Die Kunst entsteht dadurch, dass man sie für sich reklamiert. Jedenfalls steht sogra bei Reimann für ein Kunstwort und umreißt eine nicht näher bezeichnete Kunstutopie.“

katharina_bohlenKatharina Bohlen studierte an der Folkwang Universität der Künste, wo sie 2009 mit dem renommierten Folkwangpreis ausgezeichnet wurde. Dort knüpfte sie auch Kontakte zu Künstlerinnen und Künstlern anderer Sparten, mit denen sie verschiedene Performances erarbeitete. Das Projekt „Minddancing“ wurde in der Philharmonie Essen und im Deutschen Museum München aufgeführt. Seit 2008 steht die kammermusikalische Arbeit im Vordergrund. Aus dem Projekt „echtzeitmusik2010“ zur Kulturhauptstadt ging das „Katharina Bohlen / Claudius Reimann Duo“ hervor, das u.a. bei der Extraschicht 2012 und beim Bochumer Musiksommer 2013 zu hören war.

logo_lmr    lebenshilfe