Stop & Go – Hybride Welten Sounds and Voices III

Okt
31
Von: 18:00
Bis: 22:00

Mit Stop & Go können wir nun endlich wieder noch nicht gehörte und begabte “Sounds and Voices” in den Südbahnhof holen.

Wir erforschen Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen der Millionenmetropole Istanbul und der Provinzhauptstadt Krefeld erforscht und regen zum Dialog an. Wir wollen Politik machen ohne über Machthaber zu sprechen, die eigenen Vorurteile aufdecken und hinterfragen und nach den Möglichkeiten einer gemeinsamen Zukunft fragen. Künstlerinnen, Filmeschaffende, Musiker und Kulturmacherinnen zeigen sich in unserem Projekt Sounds and Voices mit ihren Lebenswirklichkeiten in der Kunst und im Kulturgeschäft, in den Metropolen und in Städten wie Krefeld…

Das Festival erstreckt sich in diesem Jahr über insgesamt 3 Tage, wobei die Öffentlichkeit erst am Festivalsonntag teil des Projektes werden kann. Drei Tage lang werden unter der Leitung von Till Menzer, Sevket Akınci und Nihal Saruhanli, Musikerinnen mit unterschiedlichen ethnischen und künstlerischen Hintergründen zusammen gebracht, um das gesamte Bahnhofsgebäude in einen dynamischen Klangkörper zu verwandeln. Verschiedene musikalische Inseln laden zum Verweilen oder Weitereilen ein. Unterschiedliche Ensembles spielen erprobtes und frei improvisiertes. Sounds and Voices 3 – Hybride Welten ist eine klingende Ausstellung, ein Symposium der Geräusche und freie Jam-Session in einem.

Programm

18:00 Uhr – Einlass und Beginn mit Ausrollen des Klangteppichs in der Halle und Begrüßung
18:30 Uhr – Stop&Go –  Eröffnung der klingenden Ausstellung im ganzen Gebäude und auf der Dachterasse
19:55 Uhr – Full Stop – Kurzes Durchatmen / Stille im Bahnhof
20:00 Uhr – Abschlusskonzert in der Bahnhofshalle

Neben der Veranstaltung im Südbahnhof wird es einen experimentellen Livestream geben, in dem einzelne Teile der Veranstaltung sichtbar gemacht werden.
Der Livestream ist über Feedbeat abrufbar.
Wie das am besten funktioniert lässt sich alles auf der Homepage nachlesen.

 

Zu den Akteuren:

Till Menzer (geb. 1991 in Krefeld) ist studierter
Jazzschlagzeuger und Percussionist. Mit allen Wassern gewaschen ist er sowohl versiert in verschiedenen Spielarten des Jazz, aber auch moderner Pop und Rockmusik von Reggae bis Progressive Metal und beschäftigt sich schon lange mit Instrumenten aus verschiedenen Regionen und Epochen. Besonders Percussion-Instrumente aus dem nahen Osten und dem Orient fesseln dabei seine Neugier. Während des Jazz Studiums in Weimar konnte er seine Fähigkeiten weiter ausbauen und durch einen einjährigen Studienaufenthalt in Istanbul viele Verbindungen herstellen, die das Projekt Sounds and Voices maßgeblich tragen.

 

 

 

 

 

Nihal Saruhanli (geb. 1977 in Izmir) ist Trommlerin. Schon in ihrer frühen Kindheit kam sie mit dem Klavier in Berührung und fand nach einigen Umwegen ihre musikalische Profession als Schlagzeugerin und Percussionistin. Durch die Lehre bei verschiedenen Meistern des Rhythmus (z.B. Okay Temiz, Amy Salsgiver, Rui Faustino, Jaska Lukkarinen, Giovanni Hidalgo) und ein Jazzstudium an der Bahçeşehir University hat sie kontinuerlich ihre Fähigkeiten und ihren Horizont erweitert und war unter anderem bereits Teil des Percussion Festivals in Boston. Sie spielt für und mit diversen Künstlern wie zum Beispiel Ezgi Aktan, Kalben, Okay Temiz, Nilüfer Verdi, Sevket Akıncı, Amy Salsgiver, Carlton J. Smith, Aida Nadeem und war zuletzt teil des Alligator Go! MusicFests in München.

 

 

 

 

Sevket Akinci (geb. 1972 in Izmir) ist Gitarrist, Komponist, Arrangeur und Improvisateur. Ausgebildet am Berklee College of music reicht seine musikalische Entwicklung vom traditionellen Jazz (Neset Ruacan Trio) zu frei improvisierter Musik (Islak Köpek, Dead Country), Fusion (Lifeline) und klassischer türkischer Musik (Elektronik Kumpanya). Seine erste Solo-Veröffentlichung “Ucurumda” als Komponist und Songschreiber stammt bereits aus dem Jahr 1996 und im Laufe seines Werdegangs hat er an vielen künstlerischen und kulturellen Projekten teilgenommen, die ins besonders an der Schnittstelle zwischen Musik, Literatur, Film, aber auch Architektur, Theater und bildender Kunst neue Wege beschreiten. Doch damit nicht genug. Neben seiner Tätigkeit als Musiker, organisiert er Festivals der frei improvisierten Musik und spielt eben solche in ganz Europa, ist Dozent für die Geschichte des Jazz und der experimentellen Improvisation an der Bahçeşehir Universität und veröffentlicht regelmäßig eigene Gedichte.

Während der Veranstaltung werden Ton und Bildaufnahmen gemacht.
Mit dem Betreten der Veranstaltung erklärt sich der Kunde damit einverstanden, dass der Veranstalter Bildaufnahmen
des Besuchers, die diesen als Teilnehmer der Veranstaltung zeigen, erstellt, vervielfältigt und in Print- und audiovisuellen
Medien veröffentlicht. Diese Einwilligung erfolgt vergütungslos sowie zeitlich und räumlich unbeschränkt. Das Herstellen
von Ton-, Foto-, Filmund Videoaufnahmen durch Besucher_innen ist, sofern keine besondere Genehmigung vorliegt,
grundsätzlich untersagt.
Gefördert über:
Durch: