New Polish Tunes 2015

Jun '15
19
20:30

Qui Pro Quo – CD Präsentation

Ein Konzert des Kosmopolen e. V.
in Kooperation mit dem Werkhaus e. V.

NEW_Polish_Tunes
Es spielen

  • Robert Kusiolek
    Akkordeon, Bandoneon
  • Elena Chekanova
    Live Elektronik, Klavier
  • Grzegorz Nowara
    Tuba

Robert Kusiolek, Akkordeonist, Bandoneonist und Komponist, hat die Musikakademie mit Auszeichnung in Poznan (Polen) abgeschlossen und studiert seit 2007 an der HMTMH in der Solistenklasse der Prof. Elsbeth Moser. Preisträger der Internationalen Akkordeonwettbewerbe (Kammermusik) 2003 in St. Petersburg, Russland, 2003 in Poprad, Slowakei, 2003 in Przemysl, Polen, 2004 in Klingenthal, Deutschland, und 2006 in Castelfidardo. Robert Kusiolek hat auf dem Label “Multikulti Project” die international sehr gut besprochene CD “NUNTIUM” 2011, “the universe” 2014 und für 2015 “Qui Pro Quo” veröffentlicht.

Kusiolek_Chekanova_01_06_2014_Pressemotiv Elena Chekanova wurde in Jefremow (Russland) geboren. 2000 schloss sie die „Michail Oginsky Musikschule” (Fakultät Chordirigieren) mit Auszeichnung ab und erhielt von 2002 bis 2007 ein Stipendium der polnischen Regierung für Dirigierkurse bei John Elliot Cobbs, Jose Maria Rodilla Tortajada und Ahim Holub in Polen und Österreich. Im Juni 2007 debütierte sie erfolgreich mit dem Torunischen Symphonieorchester und schloss mit der Bestnote den Studiengang Orchester- und Operdirigieren bei Prof. Jerzy Salwarowski in Poznan, Polen, ab. In 2007 wurde sie als Dirigentin vom Arche NewMusicEnsemble eingeladen und gibt seitdem regelmäßig mit diesem Ensemble zahlreiche Konzerte, auch Uraufführungen. Seit 2010 studiert sie in der Dirigierklasse im Rahmen des Solistenstudiums bei Prof. Eiji Oue an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover. Außerdem ist Sie seit 2009 in der Masterschule vom weltweit renommierten Maestro M. Jurowski.

Grzegorz Nowara, geboren 1985 in Polen, ist ein multistilistischer Tubist, dessen Spiel sich durch eine hohe Sensibilität, Klangbewusstsein und eine grenzenlose Flexibilität auszeichnet. Er studierte in Hannover und in Berlin Bass- und Kontrabass–Tuba. Nowara spielte bereits bei den Berliner Symphonikern, dem Staatsorchester Hannover, dem Staatsorchester Braunschweig, dem nationalen Symphonieorchester des polnischen Rundfunks in Katowice, dem Orchester Sinfonia Varsovia sowie den Göttinger Symphonikern und hat in dieser Zeit mit namhaften Dirigenten zusammengearbeitet, u. a. mit Eiji Oue, Krzysztof Penderecki, Karen Kamensek, Henryk Mikołaj Górecki, Alexander Joel. Von 2010 bis 2012 war er Dozent für Tuba an der Karol-Szymanowski-Musikakademie in Katowice. Er lebt und arbeitet als freischaffender Musiker in Hannover.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen