Wie Ausgrenzung entsteht Methodenspiel zur Förderung von Zivilcourage

Montag
05.11.2018
Uhrzeit:
18:00 Uhr - 19:30 Uhr

Sandra Franz, die Leiterin der NS-Dokumentationsstelle Krefeld und Astrid Hirsch, Mitarbeiterin der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf
führen mit Hilfe spielerischer Übungen und Diskussionen an das Thema Ausgrenzung und Feindbilder heran.

"Wie lerne ich Situationen im Alltag besser ein zu schätzen?"
"Wie beziehe ich in Diskussionen klare Stellung und vertrete diese auch besser?"

Sie geben praktische Hilfestellungen zum Thema Zivilcourage werden mit den TeilnehmerInnen Techniken einüben, die durch schwierige Situationen helfen.

Gearbeitet wird mit Beispielen zum Thema Antisemitismus und Antiziganismus, die aber auch auf andere Gruppen übertragen werden können.

Sandra Franz. Leiterin der NS-Dokumentationsstelle Krefeld
Astrid Hirsch, Mitarbeiterin der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf


Bitte beachte, dass aufgrund der Bestimmungen in der Coronaschutzverordnung des Landes Nordrhein-Westfalen für den Aufenthalt in unseren Räumen unser Hygienekonzept einzuhalten ist. Dies kannst du hier nachlesen: Hygienekonzept des Werkhaus e. V. (Link öffnet in einem neuen Tab/Fenster)